Warum Deutschland bei der Digitalisierung lahmt -

vor 3 Tagen

Auf der Suche nach dem „Digital Leader“

zurück zur Übersicht

Sandra Hartwig

Was bedeutet Digitalisierung für Führungskräfte? Sind die alten Normen noch zeitgemäß? Und welcher Typ von Führungskraft wird im digitalen Zeitalter gesucht? Dwight Cribb hat sich den Fragen von Persorama gestellt. Zentrale Punkte waren u.A.:

persorama-0316-bild

„Customer centricity“:

Der Kunde steht jetzt im Fokus, d.h.: Der Mittelpunkt ist vergeben. Der moderne Manager muss sich selbst also zurücknehmen können und bereit sein, Kunden und Produkt die größte Bedeutung einzuräumen. Dialog statt direkter Kommunikation ist der Schlüssel.

„In einem Wettbewerbsumfeld gibt es nie ausreichend Top-Player“

Die besten definieren den Anspruch, der Rest muss es ihnen nachmachen & gleichtun. Ausbildung & Weiterbildung wird allerdings nach wie vor nicht genug Bedeutung beigemessen. Das größte Problem ist, dass die meisten Führungskräfte zu spät, zu wenig oder gar nicht zum Thema Digitalisierung geschult werden.

„Aus Managern müssen Leader werden; Command & Control sollte durch Purpose & Principle ersetzt werden“

Heißt: Ein Anführer tut genau das: Er führt, statt nur zu befehlen. Manager  der Zukunft müssen innerhalb von flachen Hierarchien agieren können und es verstehen, allen Mitgliedern ihrer Organisation Ziel und Grund ihres Jobs zu vermitteln. Es gilt: Nur wenn sich alle Mitarbeiter über Ziele und Grundprinzipien im Klaren sind, kann ohne unnötige Bürokratie schnell und effizient agieren.

Das komplette Interview ist in Ausgabe 3/Herbst von Persorama HR Swiss zu finden.