Wer sind diese Cribbs eigentlich und wenn ja, wie viele? Heute: Patrycja Tonne

zurück zur Übersicht

Ann-Catrin Boll

Heute gibt es wieder einen neuen Steckbrief. Dieses Mal stellt sich Patrycja Tonne (geb. ) Knorr vor. Die Senior-Beraterin und Direct-Search-Expertin für Marketing und eCommerce startete ihre berufliche Laufbahn 2006 – bei Cribb.

Wer bist du?Patrycja Knorr, Personalberaterin bei Cribb.
Mein Name ist Patrycja und ich bin 33 Jahre alt. Geboren wurde ich in Allenstein, das liegt in den schönen Masuren in Polen. Als ich zwei Jahre alt war, zog meine Familie nach Hamburg – ich fühle mich also wie eine echte Hamburger Deern.

Nach meinem Studium (BWL, Schwerpunkt Personal) begann ich direkt bei Cribb, wo ich mittlerweile im neunten Jahr tätig bin. Als Senior Consultant betreue ich viele spannende Kundenprojekte, vornehmlich aus dem Bereich FMCG und Fashion.

Wie bist du zur Personalberatung gekommen?
Schon während des Studiums faszinierte mich der Bereich HR, so dass ich mich auf eine Laufbahn im Personalbereich fokussierte. Direkt nach dem Studium fing ich bei Cribb an. Mich begeistert die immer abwechslungsreiche und integrative Zusammenführung vertrieblicher und beratender Komponenten in Verbindung mit tollen Kunden und interessanten Kandidaten – damals wie heute. Zudem ist die Digital-/Online-Branche einem steten Wandel ausgesetzt und bestimmt die Zukunft wie kein anderer Wirtschaftszweig. So fiel es mir leicht, mich für meinen Job zu entscheiden.

Was liebst du an deiner Arbeit?
Ich bin sehr kommunikativ und mag es, mich mit unterschiedlichen Charakteren auseinander zu setzen. Hinter jedem Kunden steckt eine einzigartige Geschichte, hinter jedem Kandidaten eine persönliche Laufbahn, die von vielen Faktoren geprägt wurde.

Neben den rein fachlichen Aspekten muss ein Kandidat auch menschlich zum Kunden passen. Wenn ich also einen Kandidaten erfolgreich an einen anspruchsvollen Kunden vermittelt habe, erfüllt mich das mit Stolz – nicht zuletzt weil ich damit Leben Anderer beeinflusse. Um das zu bewerkstelligen, habe ich ein tolles Team an meiner Seite. Aus diesen Gründen liebe ich, was ich tue.

Was zeichnet Cribb aus?
Cribb versteht die digitale Branche und ihre Bedürfnisse wie keine zweite Personalberatung in Deutschland. Unsere jahrelange Expertise sorgt dafür, dass wir eine digitale ID haben und diese auch in allen Zügen leben. Wir kommunizieren mit unseren Ansprechpartnern auf Kundenseite auf Augenhöhe. Das sorgt dafür, dass sich unsere Kunden gut aufgehoben und verstanden fühlen.

Zudem besteht das Cribb-Team aus starken Charakteren, die sich ideal ergänzen und sich vom typischen Bild eines Personalberaters– nennen wir ihn mal Mr. Teflon – erheblich unterscheiden. Wir ergänzen uns in vielen Situationen und sind ein starkes Team. Vor allem schätze ich die Kombination aus fachlichem Know-how, Engagement, Teamgeist und Kreativität – mit einem gesunden Maß an Reibung, die wach und hungrig hält. So etwas findet man wohl nur bei Cribb.

Was machst du, wenn du nicht arbeitest?
Yoga und Meditation nutze ich als Ausgleich zum manchmal hektischen Arbeitsalltag. So bringe ich Geist und Körper in Einklang und gewinne den notwendigen Abstand.

Außerdem bin ich Hedonist, Genussmensch. Gutes Essen, ein leckerer Wein, die Gesellschaft von vertrauten Menschen – all das ist mir sehr viel wert und bereichert mich ungemein.

 Empfiehl doch mal drei Webseiten.

Was willst du unbedingt noch machen, was du bisher nicht geschafft hast?
Fallschirmspringen und meinen Führerschein machen.

Wobei wirst du schwach?
Ich weiß, es ist ein absolutes Klischee: Schuhe und Nachtisch.

Vier Tage frei – Ideen für einen Kurztrip?
Schnell die sieben Sachen packen und ab nach Sylt. Das Meer, die Dünen, das Essen – immer wieder eine Reise wert. Auch und gerade weil man dort auch sehr einsame Spots findet, z.B. am so genannten Ellenbogen.

Auf welchen Gegenstand könntest du nicht mehr verzichten?
Glücklicherweise bin ich von keinem physischen Gegenstand derart abhängig.

Zu guter Letzt: Sekt oder Selters?
Berge oder Meer? Meer. Je rauer, desto besser.
Berliner Schnauze oder Hamburger Schnack? Als Hamburger Deern natürlich den Hamburger Schnack.
Tablet oder Buch? Das kommt ganz darauf an. Auf Reisen gibt es nichts Praktischeres als einen Kindle, aber haptisch und für zuhause bevorzuge ich das gute alte Buch.
Currywurst oder Salat? Currywurst, Pommes rot / weiß mit Salat.

Patrycjas Profile im Netz: XING, LinkedIn, Twitter