Warum Deutschland bei der Digitalisierung lahmt -

vor 3 Tagen

Five people to watch im Bereich Vermarkter / Publisher Manager

zurück zur Übersicht

Dwight Cribb

Der Vermarkterbranche haben wir uns im letzten Jahr breit gewidmet, deshalb soll es heute einzig um eine ganz besondere Gattung hochdotierter Experten gehen, die sich dort erst in den letzten zwei bis drei Jahren herausgebildet hat: den Publisher Managern. Sie sind neben den Sales-Leuten zu Schlüsselfiguren für den wirtschaftlichen Erfolg der Vermarkter geworden. Denn in ihren Händen liegt der Ausbau der Netzwerke durch Akquisition weiterer Publisher, die Verhandlung der Konditionen sowie die strategische Gestaltung des Portfolios – allesamt zentrale Wettbewerbsmerkmale. Schmerzlich für Arbeitgeber wie Recruiter: In Deutschland gibt es maximal 150 Personen, die diese Aufgabe ausfüllen und über die nötigen Kontakte zu den Verlagen und den hauseigenen Portal-Vermarktern verfügen.

Gemessen an der deutlich gestiegenen Nachfrage von Seiten der Werbungtreibenden nach hochkarätigen Umfeldern könnten es deutlich mehr sein. Eine Entwicklung, die wohl auch in der Rückbesinnung auf Branding-Kampagnen ihre Ursache hat. Aber auch seitens der Vermarkter selbst ist der Bedarf an Qualitätsumfeldern gewachsen. Das gilt sowohl in der Restplatz-Vermarktung als auch im Hinblick auf die Notwendigkeit, möglichst viele Exklusiv-Perlen im Portfolio vorweisen und so Marktanteile erobern zu können.

Neue Geschäftsfelder wie das Mobile Advertising verschärfen den Kampf um gutes Personal an der Schnittstelle zwischen Vermarktern und Verlagen zusätzlich. Last but not least ist auch auf Seiten der Verlage selbst ein stärkeres Bewusstsein für den Wert ihrer Premiumumfelder gewachsen, von denen es ja in Deutschland nicht mehr als 20 bis 30 interessante Angebote gibt. Auch das schafft zusätzliche Begehrlichkeiten.

Profilierte Publisher Manager besitzen gute strategische und analytische Fähigkeiten, die wichtig sind zur Weiterentwicklung des Website-Portfolios. Daneben bringen sie ein ausgeprägtes Preisgefühl mit, Verhandlungsgeschick, gute Einkaufsqualitäten sowie die Fähigkeit, ihre Partner zufrieden zu stellen. Zwar sind ihre persönlichen Karriereaussichten glänzend, doch wird ihr Job in den nächsten Jahren nicht komfortabler. Denn die Zahl von Premium Seiten wächst weit langsamer, als die Nachfrage nach geeigneten Flächen. Der Poker um die besten Werbeplätze und die attraktivsten Konditionen wird definitiv härter.

Schauen wir uns an, welche Publisher Manager wir in nächster Zeit im Blick behalten sollten.

Katharina Brandt leitet bei Vibrant Media seit 2006 den Bereich Media und Business Development für Deutschland, Österreich und die Schweiz und hat das umfangreiche Partnernetzwerk ihres Arbeitgebers aufgebaut. Sie realisierte dabei vor allem langfristige Kooperationen mit großen deutschen Publishern und damit einen substanziellen Beitrag dafür geleistet, dass sich Vibrant auf dem deutschen Online-Markt etabliert hat und seinen Kunden hochwertige und reichweitenstarke Seiten anbieten kann. Dass sie ihren Job versteht hat sie zuvor schon bei Advertising.com in der Publisher Akquise unter Beweis gestellt – dort verantwortete sie unter anderem die Einführung der Affiliate Plattform ADselect in den deutschen Markt.

Bei Ströer Interactive ist es Sven Drusenthal als Head of Product Management & New Business aufgrund seiner Kontakte zu den Publishern gelungen, umfassende Premiumseiten und Community Portale sowie weitere Kooperationspartner zu gewinnen. Auf diese Weise hat er das Webseitenportfolio auf rund 500 Seiten ausgebaut. Auf dieser Grundlage bietet er seinen Kunden die unterschiedlichsten Themengebiete und Channels an und kann damit flexibel auf Kundenwünsche reagieren. Seine vorherigen Stationen bei der Online Media Sales Group und beim Stadtportal BerlinOnline waren offenbar eine gute Vorbereitung für diese Aufgabe.

Maßgeblich verantwortlich für den Auf- und Ausbau des Adconion Premium Netzwerkes ist Hendrik Volp, Director Partner Development bei der Adconion Media Group. Auch für die Gewinnung neuer Premium Partner ist der ehemalige Jogo-Media-Mann verantwortlich, stets mit dem Fokus auf Bewegtbild-Werbung. Aufgrund seiner internationalen Expertise in den Bereichen Video und Publisher Relations hat er sehr schnell hochkarätige Kooperationspartner überzeugen und für das Netzwerk gewinnen können.

Oliver Vesper, seit kurzem Geschäftsführer von Smartclip, soll in seiner neuen Funktion den internationalen Markenausbau vorantreiben und dazu Vermarktungspartnerschaften und Kooperationen für Smartclip schließen. Ein besonderes Augenmerk fällt dabei auf APPideo. Das Angebot konzentriert sich auf die Platzierung von Videowerbung in Social Media. Ein spannende Herausforderung für Vesper, zumal zu beobachten ist, dass die großen Video-Plattformen ihre Nutzerzahlen nicht mehr so massiv steigern können, wie dies in der Vergangenheit der Fall war, während soziale Netzwerke   insbesondere der Platzhirsch Facebook   mit Monat für Monat steigenden Nutzerzahlen aufwarten können.

Erst seit kurzem ist Hans-Martin Winkler bei Yahoo! Deutschland als Senior Manager Business Development Right Media. Manch einer wird ihn daher noch auf seiner alten Position als Head of Publisher Services bei Specific Media wähnen, wo er für die Publisher-Akquisition- und Betreuung verantwortlich war. Dort hat er die Premium Strategie von Specific Media in Deutschland erfolgreich aufgebaut und etabliert. Sein Verdienst ist es, dass das Unternehmen als unabhängiges Online-Ad-Network zahlreiche Premium-Publisher als Kooperationspartner gewinnen konnte. Wir dürfen gespannt sein, welchen Projekten sich Winkler bei seinem neuen Arbeitgeber zu stellen hat.