Gleich geht's los - welcome #t-online

vor 3 Stunden

Leidenschaft schlägt Abschlussnote

zurück zur Übersicht

Sandra Hartwig

Praktische Erfahrung schlägt akademische Meriten: „Wenn einer belegen kann, dass er etwas ausprobiert hat, sind die formalen Einstiegshürden in die digitale Wirtschaft niedrig.“, meint Dwight Cribb.

handelsblatt-karriere-0416-bildOb Zalando oder Rewe: Die Digitalisierung hat den Handel erreicht. Auf der einen Seite entstehen neue Online-Kaufhäuser, auf der anderen Seite müssen die etablierten Händler sehen, wie sie klarkommen. Beide drängen in den digitalen Markt. Und beide suchen dieselben Fachkräfte.

Dabei ist es nicht zwingend wichtig, auf welche Universität jemand gegangen oder wie lange jemand studiert hat. Wichtig ist vielmehr die praktische Erfahrung, die die Bewerber mitbringen. Die meisten Fähigkeiten entspringen aus einer Laune oder einem Hobby heraus: Man hat sich im Studium mit diesem oder jenem beschäftigt, schon mal mit Google Adwords gearbeitet, besitzt einen Blog und/oder einen YouTube-Channel etc. etc.

Aber genau diese Fähigkeiten werden von den Unternehmen gesucht, denn heruntergebrochen müssen die neuen „Digital Manager“ vor allem eines können: Innovativ sein und sich in der digitalisierten Welt zurechtfinden können.

Denn langfristige Planung ist nicht mehr so einfach möglich, einfach, weil noch niemand die Innovationen der nächsten Jahre vorhersehen kann.

Den vollständigen Artikel finden Sie in der Ausgabe 4/2016 des Handelsblatt Karriere.